2011/2012 LICHTER VERKEHR, Bergkamen

Im Straßenraum von Bergkamen nahe des Rathauses hat Billie Erlenkamp im Oktober 2011 und 2012 kurze poetische Texte installiert. Sie erzählen auf Bordsteinen, Verkehrsinseln oder den Rückseiten von Schildern von einer anderen Dimension der Wahrnehmung. Im Stile eines japanischen Haikus deuten sie Augenblicke, Sinneseindrücke, Naturerlebnisse, kurze Gedanken oder romantische Vorstellungen an. Alle sind sowohl bei Tag als auch bei Dunkelheit zu lesen und beziehen sich in assoziativer Form auf das Thema Licht. So schimmert, glitzert, leuchtet es in den Texten, von Mondschein aber auch von Leuchtreklame ist die Rede. Es entstehen neue Wahrnehmungsräume, in dem die gewohnten städtischen Strukturen im neuen Kontext stehen.